Samstag, 27. Juni 2015

Berlin- 20.6.2015


 Heute mal etwas was ihr so direkt noch nicht von unserem Blog kennt. Unzwa möchte ich euch von meinem Tag in Berlin erzählen, erzählen und nicht wie sonst viele Bilder zeigen. Erstmal kurz dazu wieso ich in Berlin war. Frieda hat mich vor einigen Wochen gefragt ob ich daran Interesse hätte mit ihr nach Berlin zu einem Workshop an einer Schule zu fahren, als ich dann noch erfahren habe, dass der Fotograf aus LA kommt, konnte ich natürlich nicht Nein sagen! Also ging es dann letzte Woche für uns nach Berlin. Der Schwerpunkt bei dem Workshop lag übrigens auf Portaitfotografie mit Studiolicht.
Fange ich mal von ganz vorne an. Ich habe mich am Samstag morgen um 7:15 Uhr mit LauraLara und Frieda am Bahnhof getroffen um dann mit dem Bus in Richtung Berlin aufzubrechen. Da auf unserer Strecke gebaut wurde mussten wir erst mit dem Bus fahren und dann ab Ludwigslust nochmal 2 Stunden mit dem Zug weiter nach Berlin. Als wir in Berlin waren ging es dann erstmal 3 Stunden am Kurfürstendamm shoppen. Diese Zeit haben wir dann auch bis auf die letzte Minute ausgenutzt und sind danach zum Workshop gefahren.
Als wir dann dort voll geregnet ankamen wurde schon auf uns gewartet da wir etwas Verspätung hatten :D Als wir dann im Raum angekommen waren ging es sofort los und als erstes wurden uns ein paar Sachen über die Schule erzählt was ungefähr 15 minuten gedauert hat. Im Anschluss hat uns der Fotograf etwas über seine Arbeit erzählt und uns kleine Tricks verraten die ich bestimmt noch umsetzen werde! Da der Workshop eigentlich komplett auf Englisch war wurde es nach einer Zeit wirklich anstrengend alles mit zubekommen und ihm zu folgen.

 Nach dem wir ihm 1 1/2 Stunden zugehört hatten durften wir dann endlich selber die Kamera in die Hand nehmen! Als erstes sollten sich zweier Gruppen bilden. Die erste Aufgabe bestand daran den jeweils anderen mit Studiolichtern zu fotografieren und zu gucken wie man die Schatten im Gesicht setzt oder mit Reflektoren das ganze Gesicht ausleuchtet, wie mir das gelungen ist werdet ihr gleich noch sehen. Da uns leider ziemlich viel vorgegeben wurde konnte man sich eigentlich nur noch an der Pose 'austoben'. Die Einstellungen wurden uns vorgegeben damit die Ergebnisse von den Teilnehmern vergleichbar sind, das Problem dabei bestand, dass man das Gesicht nur mit den Reflektoren heller bekommen hat. Jetzt einmal zu dem Bild hier. Ich hatte schon beim zugucken die Pose im Kopf, das Frieda runter guckt und ihre wunderschönen Locken so zur Geltung kommen.
Darunter seht ihr noch das Bild was Frieda von mir gemacht hat. Wieso sie es so gemacht hat könnt ihr in ihrem Post zu unseren Tag lesen (hier).
Zu der zweiten Aufgabe kann ich euch leider keine Ergebnisse zeigen da wir dort mit der Kamera des Fotografen fotografiert haben. Die Schwierigkeit bei der Aufgabe lag darin das Gesicht so zu positionieren das es durch die Studiolichter ausgeleuchtet war. Ich hätte vorher nie gedacht das es so schwer ist. Einerseits hatte man eine schwere Kamera in der Hand und andererseits musste man aufpassen, dass das Model den Kopf richtig hält. Was ich dazu sagen kann ist, dass ich froh bin die Chance gehabt zu haben und es ausprobiert zu haben, aber jetzt trotzdem lieber beim natürlichen Licht bleibe.
Nach dem wir vier diese beiden Aufgaben gemacht haben, haben wir uns auf den Weg zum Alexanderplatz gemacht um dort gemütlich zu essen. Naja ok, daraus wurde dann nichts da die Geschäfte dort viel zu verlockend waren :D Das heißt es wurde kein gemütliches essen sondern eher ein gehetztes shoppen. Um dann den Zug noch zu bekommen habe ich mir beim Bäcker etwas geholt und Frieda hat sich auch etwas mit genommen was dann im Zug 'gemütlich' gegessen wurde.

So, jetzt noch etwas abschließendes und mein Fazit (wenn man das so sagen kann) zu diesem Tag.
Ich persönlich bin froh mit gemacht zu haben und alles ausprobiert zu haben. Allerdings denke ich nicht, dass es das ist was mir am Fotografieren Spaß macht.

Kommentare:

  1. Also ich find das super, dass du einfach von dem Tag erzählt hast :D und die kleinen Details machen das ganze so schön persönlich :). Echt schade das der Workshop wohl doch nich so war wie ihr es euch vorgestellt habt .. auch Frieda klang in ihrem Bericht ein wenig enttäuscht .. :/
    Sarah ♥

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich richtg interessant an und die zwei Fotos sind auch richtig schön geworden. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass es ziemlich anstrengend mit dem ganzen Englisch war.
    Alles Liebe Anna-Lena :*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es War auf jeden Fall interessant und es War auch toll zu sehen was man alles in dem Beruf machen kann! Allerdings stimmt das mit dem Englisch :/ es waren doch ziemlich viele Fachwörter und dafür ist mein Schulenglisch doch ein bisschen zu schlecht :D
      Danke nochmal für dein Kommentar! ❤

      Löschen